Skip to main content

Die Sundpromenade und das Thälmann-Denkmal

Thälmann Denkmal mit dahinter liegender Mauer, der sogenannten "Fahne"
Thälmann Denkmal mit dahinter liegender Mauer, der sogenannten "Fahne"
Thälmann Denkmal
Thälmann Denkmal
Sundpromenade
Sundpromenade

Die Fraktion der Partei Die LINKE in der Stralsunder Bürgerschaft beschäftigte sich in ihrer Sitzung am 10. Februar 2014 mit den Plänen der Stadtverwaltung zur weiteren Gestaltung der Sundpromenade. Dazu konnten wir Frau Gressert, Herrn Wohlgemuth und Herrn Bogusch vom Bauamt begrüßen, die uns dann auch die Planungen vorstellten und gleichzeitig noch anhand alter Unterlagen einen Rückblick auf die Geschichte dieser Promenade ermöglichten.

Besonderes Augenmerk richteten die Stadtvertreter der LINKEN verständlicherweise auf die Einbeziehung des Thälmann-Denkmals. Die laufende Pflege und die vollständige Erhaltung des Denkmals liegen uns besonders am Herzen. Wir berufen uns dabei auch auf einen Text der Landesdenkmalpflege –

Zitat: „ Die Hansestadt Stralsund sollte aus denkmalfachlicher Sicht bei den weiteren Planungen zu dem Entschluss kommen, sich für die Erhaltung des Thälmann-Denkmals in der überkommenen künstlerischen Gestaltung zu entscheiden …“
(Mehr dazu: www.dielinke-fraktion-stralsund.de Startseite, DENKMAL DES MONATS FEBRUAR 2013)
Die Landesbehörde hatte das Denkmal Anfang 2013 mit diesem Prädikat gewürdigt.

Unsere Fraktion sieht die Stadt auch in der Pflicht, die Rechte des Gestalters, Prof. W. Arnold, an seinem Werk auch über seinen Tod hinaus zu wahren. Herr Wohlgemuth betonte, dass für alle Einzelheiten der Promenadengestaltung noch ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um alle Für und Wider, nicht nur zum Denkmal, abzuwägen und akzeptable Lösungen für alles zu finden.

Die Umgestaltung der Promenade steht in engem Zusammenhang mit der Planung des Ostseeküsten-Radwanderweges, die sich in den Gesamtplan einfügen muss. Die Fraktion nahm das zustimmend zur Kenntnis und äußerte den Wunsch, in alle Phasen der Planung auch die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt einzubeziehen.

Wir danken hier noch einmal den Mitarbeitern des Bauamts für die ebenso informative wie kooperative Diskussion zu diesem Tagesordnungspunkt.